BESCHREIBUNG

In diesem Shooter entscheidet sich der Spieler zunächst für eine von vier Charakterklassen - den Scharfschützen, Ingenieur, Schützen oder Sanitäter. Die Klassenwahl entscheidet später darüber, welche Waffen freigeschaltet werden können und über welche Spezialfähigkeit der Charakter verfügen wird. So können Sanitäter gefallene oder verletzte Mitspieler heilen und setzen vornehmlich auf Schrotflinten, wohingegen der Ingenieur Bomben schneller entschärfen, Minen legen und beschädigte Panzerung wiederherstellen kann. Alle vier Charakterklassen haben ihre ganz individuellen Stärken und Schwächen, was dafür sorgt, dass keine der Klassen übermächtig ist.

In Warface haben die Spieler die Wahl zwischen etlichen verschiedenen Spielmodi. So können täglich drei zufällig generierte Missionen im Koop-Modus gespielt werden, bei denen bis zu fünf menschliche Spieler verbündet gegen eine Unzahl computergesteuerter Schergen antreten müssen. Je nach Schwierigkeitsstufe (Normal, Herausforderung und Hardcore) kann so eine unterschiedliche Anzahl an sogenannten Crowns erspielt werden. Im kompetitiven Versus-Modus hingegen treten ausschließlich menschliche Spieler gegeneinander an. Dabei gibt es einige Submodi. Im Team-Deathmatch etwa treten zwei Teams gegeneinander an, wobei das Team nach Ablauf einer voreingestellten Zeit gewinnt, das am meisten Abschüsse erreicht hat. Im Modus „Eroberung“ hingegen muss ein Team die Stellungen des anderen Teams vor Ablauf der Zeit erobern, wobei das Tod-Abschuss-Verhältnis keine wesentliche Rolle spielt. Wer weniger von Teamplay hält, kann auch eine schnelle Runde „Jeder-gegen-jeden“ starten, wo bis zu 16 Spieler in einer Arena gegeneinander antreten und am Ende der Spieler gewinnt, der am meisten Kills erzielen konnte. Die Mischung aus kooperativen Missionen gegen den Computer einerseits, und dem klassischen Spieler-gegen-Spieler andererseits, gibt Warface eine gewisse Eigenständigkeit und hebt es aus der Masse an Multiplayershootern heraus.

Für jedes beendete Match erhält der Spieler Erfahrungspunkte, die ihm im Level aufsteigen lassen, Händlerpunkte, mit denen neue Waffen oder Ausrüstung freigeschaltet wird, sowie Geld, das für das Kaufen oder Reparieren des Kriegsgeräts benötigt wird. Durch dieses System ist es möglich, den eigenen Charakter im Laufe der Zeit fast rollenspielmässig aufzustufen und an die eigenen Vorstellungen und das eigene Spielverhalten anzupassen. Wem das Warten auf den eigenen Levelaufstieg zu lange dauert, der kann durch den Einsatz von realem Geld sogenannte Booster kaufen, die diesen und den HP/Geld-Gewinn beschleunigen. Auch spezielle Waffen, Rüstungen und Namenstags können für reales Geld erworben werden. Das Spiel selbst ist jedoch kostenlos und auch ohne Geldeinsatz ohne große Einschränkungen spielbar.

SCREENSHOTS

Warface

Das Spiel Warface vom deutschen Entwickler Crytek ist ein free-to-play (d.h. kostenloser) Multiplayer-Shooter für den PC.

Genres