Khan Wars

Im kostenfreien Browsergame Zarenkriege muss der Spieler in epischen Schlachten seine Feinde in die Knie zwingen. Mit dem Update 5.0 rückt nun der PvP-Aspekt und das Errichten von Burgen in den Vordergrund.

Das Browsergame Zarenkriege (aka. Khan Wars) von XS Software gehört zu den absoluten Vorreitern im Aufbaustrategie-Genre. Als Spieler ist man der Anführer eines Volkes, der diesem zu Größe und Bedeutung verhelfen muss. Aus elf Völkern kann der Spieler das für ihn passende auswählen. Gehörte es bei Zarenkriege in Version 4.5 zu den Hauptaufgaben die Invasionstruppen des „Ghost Khans“ zurückzuschlagen steht nun mit dem Update auf Version 5.0 wieder die menschliche Konkurrenz im Vordergrund.

Kein Krieg ohne Rohstoffe

Vier unterschiedliche Ressourcen (Gold, Eisen, Holz und Nahrung) stehen dem Spieler in Zarenkriege für den Aufbau der eigenen Burg, der Forschung und der Rekrutierung von Soldaten zur Verfügung. Der vom Spieler verkörperte Anführer kann Level aufsteigen und dadurch Fertigkeitspunkte erwerben, die in zahlreiche Fertigkeiten investiert werden können. Den eigenen Ritter bzw. Lehnsmann schickt man auf Missionen, in Duelle um Kostbarkeiten, oder lässt diesen die eigenen Truppen in die Schlacht führen. Für jede Schlacht und jede Mission, die der eigene Ritter absolviert, erhält der Spieler Prestigepunkte, die den Status des Spielers widerspiegeln. Mit dem Upgrade auf Version 5.0 können nun Burgen in jeder eigenen Stadt gebaut und bis auf Level zehn geupgradet werden. Je höher die  Stufe des Burgenausbaus desto mehr Ressourcen werden aus Minen, Sägewerken und Farmen erwirtschaftet.

Raub- oder Eroberungsfeldzug

Zarenkriege zeichnet sich durch seine Einheitenvielfalt und sein komplexes Kampfsystem aus. Masse allein verhilft dem Spieler nicht zum Schlachtensieg. Durch eine umfangreiche Anzahl von verschiedenen Einheiten und die Möglichkeit diese gestaffelt in die Schlacht schicken zu können, hat man eine gute taktische Auswahl. Nach dem Sieg steht der Spieler in Zarenkriege vor der Wahl, den Gegner zu plündern oder seine Kolonie als Beute zu assimilieren. Auf diese Weise kann man schnell expandieren und wird zu einem wichtigen Spieler in Zarenkriege. Denn wie so oft im Leben zählt auch hier die Größe. Hat man es in den Adelsstand geschafft, können in Zarenkriege bis zu zehn Burgen gehalten werden. Da in Version 5.0. die Invasionsgefahr durch den „Ghost Khan“ fürs erste gebannt ist, kann man sich nun neben dem Eroberungsgeschäft auch wieder auf die Besiedlung konzentrieren. Als Spieler kann man seine Vasallen nun losschicken unerforschtes Land zu kolonisieren und neue Siedlungen zu errichten.

Gegner und Verbündete

Tausende Mitspieler verteilt auf sechs Welten sorgen in Zarenkriege dafür, dass man stets einen Gegner oder Verbündeten findet. Durch Allianzen mit anderen Spielern schließt man sich zu Clans zusammen und wird auf diese Weise einer der mächtigsten Fürsten des Landes. Ebenso können mit anderen Spielern sogenannte Dynastien geschlossen werden, quasi eine art politische Ehe, was den Händleraustausch untereinander erleichtert. Mit dem Upgrade auf Version 5.0. ist die Gefahr der „Ghost-Khan“-Invasion gebannt und man beschäftigt sich wieder damit, die Herrschaft über möglichst große Territorien zu erlangen. Zu diesem Zweck rückt nun den Burgenbau in den Vordergrund. Je mehr Burgen man unter Kontrolle hat, desto mehr Clanpunkte erhält der Clan, dem man zugehörig ist. Folgerichtig gewinnt der Clan, der die meisten Clanpunkte gesammelt hat, die Runde.

Tipps und Tricks

Aller Anfang ist schwer. Unsere Tipps sind für den Einstieg in Zarenkriege so hilfreich wie Rasputins Heilkunst.

  • Erster Tipp: Das hilfreiche Tutorial sollte aufmerksam gespielt werden, zeigt es die grundlegende Steuerung im Spiel und gibt Tipps für den ersten Aufbau. Außerdem erhält man für jede absolvierte Lektion einige zusätzliche Ressourcen, die den Aufbau der eigenen Burg vorantreiben.
  • Zweiter Tipp: In Zarenkriege sollte darauf geachtet werden, immer genügend Lagerräume zu errichten und diese auch auszubauen.
  • Dritter Tipp: Das Gleiche gilt für Häuser. Arbeiter, Forscher und militärische Truppen brauchen Wohnraum.
  • Vierter Tipp: Definitive Must-have-Skills sind Finanzen und Späher, welche beide auf den Meistergrad gebracht werden müssen. Finanzen erhöht die Ressourcenproduktion, macht die Händler schneller und maximiert die versendbaren Güter. Späher macht nicht nur die Truppeneinheiten schneller, sondern ist eine Grundvoraussetzung, um in den Adelsstand auszusteigen und damit mehr als nur eine einzige Burg halten zu können.
  • Fünfter Tipp: Weitere Fertigkeitspunkte sollten ausschließlich auf Kampffertigkeiten gesetzt werden.
  • Sechster Tipp: Von den Kampffertigkeiten sind Kavallerist und  Schütze auf den Meistergrad zu steigern, da diese beiden Truppentypen am meisten Schaden verursachen können.

Zarenkriege ist kostenlos spielbar. Bei Gefallen können Premiuminhalte kostenpflichtig erworben werden.